Hypnosepraxis Sascha Edelmann - Hypnosetherapie & Ausbildung
 

2019-03-15

Die Zeit nach der Sitzung…

Ich bin aus dem Knast entlassen worden!

Das waren die Worte einer Patientin vor einigen Tagen, die zum Folgetermin in meiner Praxis war. Wir hatten 4 Wochen vorher an Ihren multiplen Ängsten gearbeitet.
Als sie dann zum Folgetermin kam wirkte sie anders, lebendiger, frischer. Und von ihr kam auch diese, wie ich finde, wunderschöne Metapher:
“Es fühlt sich an, als wäre ich aus dem Knast entlassen worden. Du lebst dort jahrelang, kennst die Umgebung, die Abläufe, hast dich an das Drumherum gewöhnt, an die Mauern… und dann bekommst du plötzlich deine Entlassungspapiere.
Die Tore öffnen sich und du betrittst eine Welt, die du nicht mehr kennst. Alles ist anders, neu und irgendwie muss man sich da erstmal zurechtfinden in der Freiheit.”

Das trifft m.E. genau den Punkt. Wir haben in der Folgesitzung auch keine Hypnose mehr gemacht. Es ging vielmehr darum, die Veränderungen in einen neuen Kontext zu setzen, Dinge ins Bewusstsein zu bringen und eine Begleitung anzubieten.
Ich erlebe das immer wieder und es macht einen nicht unwesentlichen Teil meiner therapeutischen Arbeit aus. Nicht nur die Bearbeitung der Probleme mit hypnotherapeutischen Interventionen, sondern eben auch das bewusste Nacharbeiten und Begleiten in der Zeit danach. Denn oft sind die Veränderungen für die Patienten gravierend und nicht einfach zu integrieren, wenn das eigene System/Ego noch rebelliert oder sich die Umstände nicht adhoc ändern lassen, wie es wünschenswert wäre. Dann hilft es meist zu verstehen was da in einem passiert, warum man gerade Wut, Trauer oder sogar andere Ängste empfindet und welchen Sinn das hat, welche Schritte nun anstehen um die Veränderung zu manifestieren.
So wie ein Langzeithäftling “draussen” auch Unterstützung bekommt, um sich in einem neuen Umfeld wieder zurechtzufinden.

Saschaed - 09:38:43 @ Hypnose und Therapie | Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.